Ferdi Yildirim verlässt den TSVO

NTZ vom 31.12.2022:

Es ist ein Knaller zum Jahreswechsel. Ferdi Yildirim, bisher Trainer bei den Fußballern des TSV Oberboihingen II in der Kreisliga B 5, wechselt zum TSV Beuren in die B 2. „Das kam für uns auch ein wenig überraschend“, sagte Stefan Hein, Sportlicher Leiter der Oberboihinger. Ganz aus dem Nichts kam die Trennung dennoch nicht. Yildirim hatte den TSVO-Verantwortlichen bereits im Sommer mitgeteilt, dass er gerne den Aufstieg in die A-Liga in Angriff nehmen würde. Die Ziele des Coaches und der Abteilungsführung unterschieden sich aber. Diese wollte den Fokus auf die Integration der Nachwuchsspieler und vor allem auf den Klassenverbleib der in die Bezirksliga aufgestiegenen ersten Mannschaft setzen. Ein halbes Jahr ging die Zusammenarbeit noch weiter, nun suchte der Trainer doch eine neue Herausforderung. „Oberboihingen war immer wie eine Familie für mich“, sagt Yildirim zum Abschied. „Ich werde den Verein vermissen. Aber in Beuren kann ich wieder eine Mannschaft aufbauen und dort habe ich, da es eine erste Mannschaft ist, mehr Handlungsspielraum“.

Beim TSVO kann man den Schritt von Yildirim verstehen. „Wir haben ihm sehr viel zu verdanken“, sagt Hein. Vor fünfeinhalb Jahren hatte Yildirim die zweite Mannschaft übernommen. Damals stand diese kurz vor der Abmeldung. Yildirim baute einen stabilen, großen Kader auf, der aber nun erheblich geschwächt wird. Denn gleich sechs Spieler nimmt der Coach mit. Saikou Omar Joof, Talha Topuz, Adama Jommeh, Pascal Sprenger, Fredi Kromer und Andreas Follenweider folgen Yildirim nach Beuren. Zudem gehen Benjamin Matic (Ziel unbekannt) und Tobias Schnepf (TSV Köngen II). „Wir haben aber immer noch 18 Spieler im Kader“, macht sich Hein jedoch keine Sorgen. Den Abgängen stehen drei reaktivierte Spieler und mit Daniel Wager ein Neuzugang vom TSV Wendlingen II gegenüber. Den Posten an der Seitenlinie übernimmt Luis Teixera da Cunha, Spieler aus dem Kader der Ersten, der schon länger überlegt hatte, als Trainer einzusteigen. „Uns war es wichtig, dass jemand die Mannschaft übernimmt, der diese und den Verein kennt“, sagt Hein. Teixera da Cunha, auch Teil der Abteilungsleitung, sei da genau der Richtige.

Beim TSV Beuren kann man dagegen das Glück kaum fassen. Yildirim hatte sich aus eigenem Antrieb beim Verein gemeldet. Die Chemie zwischen ihm und dem bisherigen Trainer Marcel Finsterbusch sowie dem spielenden Co Michael Gneithing stimmte sofort. „Marcel und ich waren uns schon vor der Anfrage Ferdis einig, dass sich was ändern muss“, sagt Gneithing: Platz 13 in der B 5 und Verstärkung für den dünnen Kader aus der Jugend war wenig in Sicht. Dass ihnen nun ein Trainer mitsamt einer halben Mannschaft in den Schoß fällt, kann nur als Glücksfall bezeichnet werden. „Für uns ist das natürlich Gold wert“, freut sich Gneithing. So waren die Rahmenbedingungen schnell gesteckt. Yildirim übernimmt die Mannschaft, Finsterbusch wird Co-Trainer und Gneithing kümmert sich um die Organisation rundherum. Zu den neuen Spielern, die vom TSVO kommen, stößt auch noch Fabian Heim vom Bezirksligisten TSV Weilheim. „Wir haben jetzt ein halbes Jahr Zeit zum Ausprobieren. Im Sommer wollen wir dann eine richtig geile Truppe auf den Platz bekommen und wieder voll konkurrenzfähig sein“, sind bei Gneithing die Sorgen längst der Vorfreude gewichen. mo